Aus dem Gemeindekirchenrat

Januar 2020
Liebe Gemeinde,

jetzt können wir loslegen! Am 9. Januar ist der von Ihnen gewählte Gemeindekirchenrat (GKR) zu seiner konstituierenden Sitzung zusammengetreten. Zuvor sind am 15. Dezember alle gewählten Ältesten einschließlich der Ersatzältesten ordnungsgemäß eingeführt worden und haben das Ältestengelöbnis abgelegt. Zu den drei Ältesten, die noch drei weitere Amtsjahre vor sich haben, kommen nun vier neue gewählte Älteste hinzu sowie eine Ersatzälteste, die in den kommenden drei Jahren den Ältestensitz verwaltet, der dann für die nächste Amtszeit besetzt wird. Weil wir die gute Erfahrung gemacht haben, dass es für das gemeinsame Tun hilfreich und wichtig ist, haben wir auch in dieser konstituierenden Sitzung wieder beschlossen, dass die Ersatzältesten an allen Sitzungen mit Rederecht teilnehmen und im Vertretungsfall Stimmrecht ausüben.

Und dann ging es daran, zunächst einmal den Vorsitz des GKR festzulegen: Kirchenälteste Gabriela Graf wurde in geheimer Wahl zur Vorsitzenden gewählt, Pfarrer Detlef Lippold zu ihrem Stellvertreter. Anschließend wurde Pfarrer Lippold vom GKR zum geschäftsführenden Pfarrer berufen.

Und schließlich mussten auch noch die zahlreichen gemeindlichen und kreiskirchlichen Gremien und Ausschüsse besetzt werden – immerhin 16 an der Zahl. Sie können sich denken, dass das einige Zeit in Anspruch genommen hat, aber wir freuen uns, dass alle interessiert und bereit waren, sich auch hier noch ehrenamtlich zu engagieren. Und gerne möchten wir Sie darauf hinweisen, dass wir mit Marco Wölbling und Isabell Ritz jetzt auch zwei Präventionsbeauftragte haben.

Wie wollen wir künftig mit unserer Martin-Luther-Gedächtniskirche umgehen? Welches Selbstverständnis haben wir, wenn es um diese historisch nicht ganz unbelastete Kirche geht? Wie wollen wir sie nutzen? Das sind Fragen, die wir uns beileibe nicht zum ersten Mal stellen. Aber in der neuen GKR-Konstellation hat sich eine Gruppe gefunden, die diese Fragen gerne in ihren Köpfen bewegen und mit ihren frischen Ideen ein Diskussionspapier für die ganze Runde erstellen will. Wir sind mit Ihnen gespannt, wie es weitergehen wird, und halten Sie selbstverständlich gerne auf dem Laufenden.

Wie Sie wissen, treffen wir uns mindestens einmal im Jahr zu einer gemeinsamen Sitzung mit dem Gemeindebeirat und der Gemeindejugend-Vertretung. Diese große Runde wird am 13. Februar im Gemeindehaus zusammenkommen – wir hoffen, dass wir wieder gemeinsam etwas für unsere Gemeinde anstoßen und bewegen können!

Und wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Ihnen! Vielleicht ja gleich am nächsten Sonntag um 10 Uhr im Gottesdienst in der Dorfkirche? Das wäre sehr schön! Und wenn Sie es einrichten können, bringen Sie doch noch ein bisschen Zeit mit und erzählen uns anschließend im Kirchen-Café, das Ehepaar Schanz liebevoll für Sie vorbereitet, wie es Ihnen geht und was es Neues bei Ihnen gibt – fühlen Sie sich eingeladen und willkommen!

Im Namen des Gemeindekirchenrates grüßt Sie ganz herzlich
Ihre Sabine Flamme-Brüne